Alles gut im Wanderparadies? Von wegen!

Unter dieser Headline erfahren die Leser der Rhein-Zeitung am 11. Oktober 2017 in einem Interview mit den Eifelvereinen, dass es im Wanderland Rheinland-Pfalz diverse Defizite in der Vermarktung von Fernwanderwegen und Traumpfaden gibt. Vor allem das fehlende Transportangebot wird kritisiert. So bedauert Wolfgang Schmid, Vorsitzender der Ortsgruppe Untermosel: „Wir haben ein tolles Angebot an Wanderwegen, aber das größte Problem ist das fehlende Angebot im Nahverkehr.“ Er empfiehlt dem Land und den Touristikern, mehr mit der Bahn zu sprechen. Joachim Rogalski, Vorsitzender des Ortsvereins Mayen pflichtet bei: „Wenn wir den Transport nicht selber organisieren, könnten wir keine geführten Wanderungen mehr anbieten.“ Zur Erinnerung: die touristisch wertvolle und erfolgreiche „Eifelquerbahn“ wurde vor 3 Jahren mit Duldung des Landes eingestellt und die Brexbachtalbahn wird gar nicht erst in Betrieb genommen….