Auf der Modellbahnbörse kam auch die „Brex“ zum Zug

Am liebsten würde man Platz nehmen in einem der Salonwagen und sich von einer alten Lokomotive durch die Welt chauffieren lassen – ohne sich über Verspätungen, Zugausfälle oder defekte Klimaanlagen ärgern zu müssen. Im Gegensatz zum großen Vorbild funktioniert die Technik der Modelleisenbahner meist perfekt. Dafür sorgten am vergangenen Wochenende die Modelleisenbahn-Interessen-Gemeinschaft-Urbar mit einer hervorragend besuchten und organisierten Börse. Viele Kindheitsträume gingen hier für 2 Tage in Erfüllung und da durfte die „Brex“ natürlich nicht fehlen. Denn auch auf ihr soll der Traum, sich in historischen Wagen durch die – echte – Natur chauffieren zu lassen, in Erfüllung gehen. Gernot Kallweit musste viele Fragen zum Projekt beantworten, das Interesse war an beiden Tagen enorm – auch an den vereinseigenen Publikationen.