Brexbachtalbahn – Arbeiten zur privaten Reaktivierung gehen planmäßig weiter

Die vom Verein Brexbachtalbahn und der Eifelbahn-Verkehrsgesellschaft mbH aus Linz betriebenen Arbeiten zur privaten Reaktivierung der Eisenbahnstrecke von Neuwied nach Siershahn für einen saisonalen Touristikverkehr gehen planmäßig weiter. Entlang der Einmündung der Brexbachtalbahn in die Rheinstrecke bei Engers wurden jetzt durch ein Fachbüro und Ingenieurteam notwendige Vermessungsarbeiten durchgeführt, um die Anbindung wieder herzustellen. Die DB AG hatte hier das Streckengleis auf ca. 150 Metern unterbrochen und die Zufahrtsweiche abgeklemmt. Deren endgültigen Ausbau haben der Verein und der Betreiber bereits 2017 vor dem Oberverwaltungsgericht Koblenz verhindert.

Das kühle und sonnige Wetter kam den Arbeiten entgegen, die Fachleute zeigten sich im Gespräch mit Gernot Kallweit vom Verein Brexbachtalbahn beeindruckt vom Projekt und überzeugt von der erfolgreichen Perspektive einer solchen Touristikbahn entlang der zahlreichen Attraktionen in Bendorf und im Westerwald.

Auch am anderen Ende der Strecke wird fleißig gearbeitet. Engagierte Mitglieder aus dem Verein sanieren seit 2 Wochen zusammen mit Fachleuten der DB AG das historische mechanische Stellwerk im Bahnhof von Ransbach-Baumbach. Dabei werden alle technischen Komponenten – elektrisch sowie mechanische – überprüft, überholt und repariert bzw. erneuert. Die Außenbeleuchtung soll ebenfalls wieder funktionstüchtig gemacht werden. Diese Arbeiten werden voraussichtlich im April abgeschlossen sein. Dann verfügt der Bahnhof wieder über eine der wenigen in Deutschland noch funktionstüchtigen historischen Stellwerksanlagen aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts.