Inszenierung des Hochofen in der Gießhalle der Sayner Hütte

Mit einem großen Eröffnungsfest wurde die zweijähriger Sanierung des Hochofens in der Sayner Hütte abgeschlossen.
Minister Lewentz, Landrat Saftig und viele weiter Festredner hoben zu recht die weltweit besondere Bedeutung des Gebäudes mit der innovativen Technik des Hochofens hervor. Man sprach sogar vom „Silicon Valley“ des Eisengießens. Nicht erwähnt wurde jedoch – mal wieder – die Eisenbahn. Ohne sie hätte es den Industriezweig für Bendorf mit seiner bis heute identitätsstiftenden Wirkung gar nicht gegeben. Das gilt auch für die Zukunft, denn zum Bendorfer Leitthema „Industriekultur“ gehört die Brexbachtalbahn zwingend dazu – nicht als tote Materie, sondern als lebendige Touristikbahn. Wie sagte einer der Redner: „Kaltes Eisen braucht keine warmen Worte, sondern Taten“. Der Hochofen glüht jetzt wieder- zumindest mit Kunstlicht. Die Lokomotiven der Brexbachtalbahn aber werden der Stadtentwicklung und dem Tourismus richtig Feuer machen.

Zum Bericht der ARD-Tagesthemen