Willkommen bei der Brexbachtalbahn

… einer der schönsten Eisenbahnstrecken in Deutschland, einer großartigen Taleisenbahn von Neuwied am Rhein über Bendorf hinauf in den Westerwald nach Siershahn mit Anbindung an den ICE Köln-Frankfurt Mehr

Historischer Bahnhof Ransbach jetzt unter Denkmalschutz!

Nächster Halt Denkmalschutz! Diese Nachricht dürfte Historiker und alle Mitglieder des Vereins Brexbachtalbahn e. V. gleichermaßen freuen. Wie aktuell bekannt wurde, erfährt der Bahnhof der Stadt Ransbach-Baumbach eine besondere Ehrung: er wurde von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz als Kulturdenkmal eingestuft und als Ensemble samt Vorplatz, Bahnsteige und aller Gleise in die Denkmalschutzliste des Landes aufgenommen. Der Bahnhof hat den Charakter eines typischen Kleinstadt-bahnhofs und ist wegen seines historischen Zeugniswertes im Hinblick auf Architektur, Technik und Verkehrsgeschichte besonders schützenswert, so die Behörde. Er ist zudem ein bedeutendes Zeugnis der industriellen Entwicklung des Westerwaldes, denn erst mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz Ende des 19. Jahrhunderts kam es zu einem wirt-schaftlichen Aufschwung im Westerwald wie im Raum Bendorf.

Das Gebäude ist bis heute prägend für das Ortsbild und weist in seinem Inneren einmalige
bahnhistorische Ausstattungselemente auf. Für die zukünftige Touristikbahn ist das von hoher Bedeutung, hat man doch an der Strecke jetzt ein weiter Attraktion, mit der sich das Westerwälder Leitthema Keramik wunderbar präsentieren und mit dem Thema Eisenguss im Raum Bendorf verbinden lässt. „In Bendorf haben wir keinen zugänglichen Bahnhof mehr, umso wertvoller ist es für ein Touristikprojekt wie das der Brexbachtalbahn, ein solches Gebäude an der Strecke im historischen Zustand erhalten und wieder nutzen zu können,“ so Gernot Kallweit vom Verein, auf dessen Initiative die Mainzer Behörde aktiv wurde und letztlich auch die Einschätzung von der Bedeutung des Gebäudes teilte.

Bf Ransbach
Wiedereröffnung Jun. 2009

Bf Ransbach
Okt. 2018

Bahnhofshalle
Okt. 2018

Auf der Modellbahnbörse kam auch die „Brex“ zum Zug

Am liebsten würde man Platz nehmen in einem der Salonwagen und sich von einer alten Lokomotive durch die Welt chauffieren lassen – ohne sich über Verspätungen, Zugausfälle oder defekte Klimaanlagen ärgern zu müssen. Im Gegensatz zum großen Vorbild funktioniert die Technik der Modelleisenbahner meist perfekt. Dafür sorgten am vergangenen Wochenende die Modelleisenbahn-Interessen-Gemeinschaft-Urbar mit einer hervorragend besuchten und organisierten Börse. Viele Kindheitsträume gingen hier für 2 Tage in Erfüllung und da durfte die „Brex“ natürlich nicht fehlen. Denn auch auf ihr soll der Traum, sich in historischen Wagen durch die – echte – Natur chauffieren zu lassen, in Erfüllung gehen. Gernot Kallweit musste viele Fragen zum Projekt beantworten, das Interesse war an beiden Tagen enorm – auch an den vereinseigenen Publikationen.

Erfolgreicher FischZUG auf der Brex

Zwischen den Festtagen trafen sich einige Aktive in der Einsatzstelle, um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen. Unser Mitglied und Hobbyangler Martin Mangner brachte dazu frisch gefangene Forellen mit, die von Adi Bongartz die richtige Würze erhielten.

Brexbachtalbahn e.V.- erfolgreiche Mitgliederversammlung

Schon viel erreicht, aber noch mehr vor! So könnte man das Ergebnis der Mitgliederversammlung des Vereins Brexbachtalbahn e.V zusammenfassen, zu der der Verein kurz vor Weihnachten eingeladen hatte. Nach der Feststellung, dass alle Formalien eingehalten waren, begrüßte der Vorsitzende Adolf Bongartz die zahlreichen anwesenden Mitglieder und berichtete ausführlich über den aktuellen Sachstand zur privaten Reaktivierung der Strecke mit einem Überblick der Arbeit des Vereins im vergangenen Jahr.

Alle notwendigen Maßnahmen an der Infrastruktur wurden professionell erledigt, viele Vorhaben konnten erfolgreich abgeschlossen werden. So die Fertigstellung von technischen Gerätschaften zur Streckenarbeit und die vorgezogenen Revision des vereinseigenen Baufahrzeugs SKL samt Kran, die jetzt für weitere 6 Jahre betriebsfähig und TÜV-abgenommen sind. Auch die zahlreichen Aktivitäten außerhalb der eigentlichen Arbeit an der Strecke fanden Erwähnung, wie die erfolgreichen Übungen mit dem THW und der Freiwilligen Feuerwehr Sayn, mit denen ein Rettungskonzept für das Brexbachtal ausgearbeitet wurde.

Auch die gesellschaftlichen Momente hob Bongartz hervor wie das jährliche Vereinsfest am 1. Mai an der Abtei Sayn, die zahlreichen Infostände in der Region aber auch in den Niederlanden und das auf Initiative von Gernot Kallweit erstmals organisierte „PopUp-Café“ im Bahnhof Ransbach-Baumbach, den der Vereins unter Denkmalschutz gestellt wissen möchte und dessen Kulisse sich auf Anhieb als Publikumsmagneten erwies.

Es folgten der Kassenbericht sowie der Bericht der Kassenprüfer. Der Verein ist vor allem dank vieler Spenden von Bürgern und der Unterstützung aus der Wirtschaft jederzeit in der Lage, seine Verpflichtungen einzuhalten und zusätzlich in die Infrastruktur investieren zu können. Die Kasse ist ordentlich geführt, so die Kassenprüfer. Sie schlugen die Entlastung des Vorstandes vor, welche im Anschluss auch einstimmig erfolgte. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an.

Erfreulich war auch das Interesse von Bürgermeister Gerhard Jung aus Vallendar, seit vielen Jahren Mitglied des Vereins. Er zeigte sich vom aktuellen Sachstand zur privaten Reaktivierung der Strecke und der Initiative des Vereins beeindruckt, sieht er doch in einer reaktivierten Brexbachtalbahn eine große touristische Bereicherung der Region, von der auch Vallendar profitieren würde. Immerhin hat die Stadt noch einen Bahnhof und zusammen mit Engers und Neuwied sind historische Zugfahrten seiner Ansicht nach eine gute Möglichkeit zur interkommunalen Stärkung.

Nach über drei Stunden mit regem, konstruktivem Austausch und vielen interessanten Informationen über die Arbeit des Vereins und die kommenden Aufgaben schloss Adolf Bongartz die Sitzung und bedankte sich für das außergewöhnliche Engagement der Mitglieder.